14. September 2019

Mitgliederauszeichnung beim Verbandstag des Thüringer Schwimmverbandes

Zum heutigen Verbandstag des Thueringer Schwimmverbandes wurden unsere Mitglieder Jörg Sandel mit einer Ehrenurkunde, Joachim Block mit der bronzenen Ehrenplakette und Gunhild Schletz mit der silbernen Ehrenplakette des TSVs ausgezeichnet. Joachim bedankte sich auch im Namen von Anke Block, welche Ihn zu seiner ehrenamtlichen Tätigkeit im Verein brachte.
Im Namen des gesamtem Vorstandes des Schwimmvereins Gera und des Thüringer Schwimmverbandes bedanken wir uns recht herzlich für die jahrelange ehrenamtliche Unterstützung als Trainer und als Wettkampfsprecher.

August/September 2019

Wir sind umgezogen

Am 31. August haben wir die Räumlichkeiten in der Ernst-Toller-Straße 15 verlassen. Wir sind umgezogen in die Ernst-Toller-Straße 14. Diese befindet sich gegenüber auf der anderen Straßenseite. Das Büro ist in der siebenten Etage/Wohnung 712. Es ist nicht mehr täglich besetzt. Anliegen oder ähnliches müssen telefonisch oder per mail abgesprochen werden.

August 2019

Radtour 2019

"Klein aber fein" war die Truppe, die sich am 24. August aufs Rad schwang und gemeinsam eine Tour beginnend an der Schwimmhalle durch das Gesenthal bis nach Ronneburg und zurück machte. Bei bestem Wetter ging es Richtung Collis, wo es die erste kleine Trinkpause gab. Danach radelten die Teilnehmer bis nach Ronneburg. Auf dem dortigen Stadtfest gab es für alle Roster und Brätl. Nach einer Verschnaufpause ging es zurück nach Collis. Die Schwimmkinder bekamen ein Eis spendiert und die Erwachsenen genossen den schattigen Platz bei Kaffee und Eisschokolade. Bevor sich dann jeder individuell auf den Heimweg machte. Die Teilnehmer zeigten sich zufrieden und meldeten den Wunsch nach einer Wiederholung an.

DSC04953

Juni 2019

Luca Valentino Wolff holt Bronze

Pascal Fischer und Alexander Behr verpassen die Medaillenränge bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften knappdjm2019

Bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften der Schwimmer in Berlin durfte sich der SV Gera über eine Bronzemedaille freuen. Luca Valentino Wolff  (Jahrgang 2005) wurde über 200 Meter Schmetterling Dritter. In 2:15,61 Minuten musste er sich Linus Schwedler (SC Magdeburg) und Noah Donda (Berliner TSC) geschlagen geben. Im Vergleich zum Vorlauf am Vormittag steigerte sich der Erfurter Sportgymnasiast nochmals um gut zwei Sekunden. Über 400 m Freistil belegte er in 4:22,45 min Platz sechs und wurde über 800 und 1500 m Freistil jeweils Neunter.

Etwas Pech hatte Pascal Fischer (Jg. 2004). Mit der zweitschnellsten Vorlaufzeit war der Geraer ins Finale über 400 m Lagen gegangen und musste sich dort in 4:44,31 min mit Platz vier begnügen. Im Vergleich zu den Offenen Geraer Stadtmeisterschaften Mitte April verbesserte er sich um neun Sekunden. Lediglich 0,29 Sekunden fehlten zum Podestrang. In den Endlauf schaffte es Pascal Fischer außerdem als Siebenter über 200 m Brust. Im 200 m-Lagen-Finale wurde er disqualifiziert.-Jens Lohse-

Juni 2019

Erlebnisreiches Wochenende

Schwimmkinder unterwegs mit Schwimmjugend

Kürzlich fand das jährliche ­Kinderwochenende der Jugend des ­Thüringer Schwimmverbandes statt. Kinder aus ganz Thüringen im Alter von sechs bis 12 Jahren, darunter fünf vom Schwimmverein Gera, nutzten dieses Angebot und erkundeten von Freitag bis Sonntag mit ihren Betreuern die Gegend und Natur rund um Mühlhausen. Am Anreisetag dienten ­Staffelspiele dem Kennenlernen. Am Sonnabend folgten die Jungen und Mädchen aufmerksam den beiden Führerinnen durch den Nationalpark Hainich.

Die Schwimmkinder lernten den Wald hautnah kennen. Sie erfuhren Wissenswertes über den Wald und seine Bewohner und warum er geschützt werden muss. Danach ging es in die ­Höhe auf den Baumkronenpfad. Die Kinder erkundeten nun den Wald von oben.

Am Abend ließ die Gruppe den erlebnisreichen Tag am Lagerfeuer ausklingen. Am ­Sonntag konnten sich die Kinder noch einmal in ­Staffelspielen, die Wissen und Geschick erforderten, beweisen, bevor es am Nachmittag zurück nach Hause ging.

Alle Teilnehmer waren von diesem tollen Wochenende der Thüringer Schwimmjugend begeistert und wollen im nächsten Jahr wieder dabei sein.

Mai 2019

27 Schwimmer schaffen es aufs Podest

Trainer Frank Adam wird mit guten Leistungen verabschiedet

Gut aufgestellt war der Schwimmverein Gera am vergangenen Sonnabend beim Thüringer Schwimmertreffen in Weimar. 32 Schwimmer aus zehn Jahrgängen gingen für Gera an den Start, um sich mit den Kontrahenten aus insgesamt 15 Vereinen zu messen. Gera stellte dabei den größten Sportlerpool an diesem Tag.

41 erste Plätze konnte der Verein am Ende des Tages verbuchen. Zu den erfolgreichsten Schwimmern des Tages zählen Alexander Behr (2002), Luca Paul Windisch (2003), Pascal Fischer (2004) und Tom Günther (2004). Alle vier konnten sich über jeweils vier erste Plätze freuen.

Behr gewann über 200m-Freistil (01.55,56), 100m-Schmetterling (0.57,42), 50m-Freistil (0.24,56) und über 100m-Freistil (0.54,43). Luca Paul Windisch, der sechs Mal an den Start ging siegte über 100m-Schmetterling (01.04,93), 50m-Brust (0.31,34), 50m-Freistil (0.25,32) und 50m-Schmetterling (0.27,06). Platz zwei holte er sich über 100m-Freistil (0.58,96). Pascal Fischer siegte bei all seinen Starts: 200m-Freistil (02.04,32), 50m-Brust (0.31,85), 100m-Brust (01.08,37) und 200m-Lagen (02.14,83). Tom Günther kam auf den ersten Platz über 50m-Rücken (0.30,66), 50m-Freistil (026,24), 50m-Schmetterling (0.29,79) und 100m-Freistil (0.59,97). Über 100m-Rücken kam er auf Platz zwei in 01.08,38.photo

Drei erste Plätze erschwammen sich Luca Valentino Wolff (2005) – 100m-Schmetterling (01.02,55), 50m-Schmetterling (0.28,48) und 200m-Lagen (02.22,87) – , Damian Kaiser (2010) – 200m-Freistil (04.04,48), 50m-Freistil (0.47,76) und 100m-Freistil (01.54,33) –, Feenja Hilbert (2010) – 50m-Rücken (0.49,33), 100m-Rücken (01.55,71) und 100m-Freistil (01.57,02) – und Levin Kubiak (2011) – 50m-Rücken (0.55,96), 100m-Rücken (02.06,70) und 100m-Freistil (02.05,18).

Zweimal ganz oben auf dem Podest stehen durften Niklas Kaftan (2005) über 50m-Brust (0.36,18) und 100m-Brust (01.24,77), Kevin Pietsch (2002) über 50m-Rücken (0.31,85) und 100m-Rücken (01.09,45), Falk Wittig (2009) über 50m-Brust (0.51,21) und 100m-Brust (01.57,15) sowie Frank Wittig (2001) über 50m-Brust (0.40,57) und 100m-Brust (01.33,09).

Über immerhin einen ersten Platz freuten sich Daria Achs (2007) über 50m-Rücken in 0.38,42, Nikolas Wobst (2009) über 100m-Freistil in 01.39,28, Josephine Otto (2010) über 50m-Brust in 0.58,07, Niklas Gläßer (2010) über 100m-Brust in 0.2.14,82 und Emilian Wirth (2010) über 50m-Brust in 01.00,78.

27 der 32 an den Start gegangen Geraer Schwimmer schafften es aufs Podest und holten sich somit mindestens einen der ersten drei Plätze.

Mai 2019

Verein präsentiert sich mit guten Ergebnissen

Zweit- und Drittklässler bei Sichtungswettkampf in Weimar

Vier Drittklässler und sechs Zweitklässler nutzten am vergangenen Sonntag in Weimar die Möglichkeit, um beim Sichtungswettkampf auf sich Aufmerksam zu machen. Das gelang den Nachwuchsschwimmern des Schwimmvereines Gera bestens. Zahlreiche Podest-Plätze gab es in den Einzelwertungen. Max Fleischer (2010) war dabei mit acht Siegen am erfolgreichsten. Ernesta Rudolf (2009) holte zweimal Gold, gefolgt von Luise Adelt (2011), Josephine Otto ( 2010) und Charlotte Sandel (2010), die jeweils einmal Gold holten.

Über E-Kader-Zeiten freuen sich Max Fleischer (50m-Rücken in 0.49,68), Luise Adelt (25m-Brustbeine in 0.30,81), Charlotte Sandel (50m-Brust in 0.54,40; 50m-Freistil in 0.44,70; 25m-Delphinbeine in 0.28,37) und Ivan Klassen (25m-Kraulbeine in 0.28,17).

In der Gesamtwertung des Sichtungswettkampfes gab es einmal Gold für Max Fleischer, Silber für Charlotte Sandel, Josephine Otto und Luise Adelt. Über Bronze freut sich Ivan Klassen (2011).

Ernesta Rudolf und Forest Belaval (2009) verfehlten das Podest nur knapp und kamen jeweils auf Platz vier.

Die vier Drittklässler - Rudolf, Sandel, Belaval und Fleischer - konnten mit ihren Leistungen die Trainer des Thüringer Schwimmverbandes überzeugen und bekamen allesamt eine Einladung zum Trainingslager nach Zeulenroda-Triebes.

Siegerehrung 8 Hannah Sophie Richter Platz 3

April 2019

Isländer fühlen sich äußerst wohl

Bei den 29. Internationalen Geraer Stadtmeisterschaften platzt das Hofwiesenbad fast aus allen Nähten

Gera.  Die 29. Internationalen Geraer Stadtmeisterschaften der Schwimmer waren ein Wettkampf der Superlative. 365 Teilnehmer sorgten bei knapp 2000 Starts dafür, dass im Hofwiesenbad ein ständiges Gewimmel herrschte. Für das neue Präsidium beim Schwimmverein Gera war es die Feuertaufe, die mit sehr guten Noten bestanden wurde. „Gleich so ein großer Wettkampf. Das macht viel Spaß. Und es läuft“, freute sich der neue SV-Präsident Kurt Dannenberg am Beckenrand.

Für internationales Flair sorgten 30 Nachwuchsschwimmer aus Island. „Die haben angefragt, ob sie bei uns starten können. Wir mussten zwar die Ausschreibung noch etwas modifizieren, damit internationale Vereine teilnehmen können. Aber das war am Ende kein Problem“, so Dana Wagner, der die Anzahl der Meldungen insgesamt mehr Kopfzerbrechen bereitete. „Ich dachte zuerst, dass wir da bis Mitternacht in der Halle stehen“, meinte die Oberschiedsrichterin.

Die Isländer kamen allesamt von Sundfelag Hafnarfjardar. Chef der Delegation war Trainer Klaus-Jürgen Ohk. Der aus Münster stammende Übungsleiter war vor 15 Jahren nach Island ausgewandert. „Wir haben im Wettkampfkalender des Deutschen Schwimmverbands nach einer passenden Veranstaltung gesucht. Acht Bahnen, elektronische Zeitnahme und ein Zwei-Tage-Wettkampf – danach haben wir gesucht und sind auf Gera gestoßen“, erklärte er. Dass die Reise nach Gera trotzdem auf der Kippe stand, lag an der zwischenzeitlich Pleite gegangenen isländischen Billigfluglinie. „Die Sportler haben sich aber so auf den Wettkampf gefreut, dass wir die Flüge neu gebucht haben, unser geplantes Trainingslager aber etwas verkürzen mussten“, so Klaus-Jürgen Ohk, der in Hafnarfjardar beim derzeit besten Schwimmverein Islands angestellt ist und gern wieder nach Gera kommen würde. „Wir haben von allen Seiten viel Unterstützung erfahren und uns äußerst wohl gefühlt“, würdigte er die Unterstützung von Stadtverwaltung und Schwimmverein.

Auch sportlich gab es einige ansprechende Ergebnisse zu vermelden. Für die am Erfurter Sportgymnasium trainierenden Geraer Schwimmer war der Wettkampf in ihrer Heimatstadt der letzte einer Serie, deren Stationen zuvor Magdeburg und Erfurt waren. Alexander Behr (Jahrgang 2002) lag vor Magdeburg noch eine Woche mit Fieber im Bett, so dass er sich zunächst schwer tat.

Im Hofwiesenbad lief es besser. Über 200 m Schmetterling musste er sich in 2:08,89 min trotz Steigerung noch knapp dem Hallenser Luis Schnuer geschlagen geben. Dafür setzte er sich anschließend über 100 m Freistil in 55,25 s und über 200 m Freistil in 2:00,62 min durch. „Am Sonntag sollte ich mich etwas ausruhen. Jetzt beginnt die siebenwöchige Vorbereitung auf die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin. Die Normen habe ich alle schon geschafft“, gab sich Alexander Behr zuversichtlich.

Auch Pascal Fischer (Jahrgang 2004) war schnell unterwegs. Der Schützling von Cathrin Kreibich hatte zuletzt in Erfurt über 400 m Lagen etwas kraftlos gewirkt, dann letzte Woche im Training die Intensität etwas zurückgefahren. Prompt klappte es in Gera richtig gut. Über 400 m Lagen steigerte er seine persönliche Bestleistung um fünf Sekunden und gewann in 4:53,41 min. „Über 200 Meter Schmetterling bin ich derzeit Fünfter der Rangliste in Deutschland. Auch über 200 Meter Lagen bin ich unter den ersten Sechs. Auf diese Strecken werde ich mich in Berlin konzentrieren. Es läuft ganz gut“, so Pascal Fischer, der am Sonntag ausschlafen konnte, weil er erst am Nachmittag dran war.

Siegerehrung Ivan Klassen Platz 2 2Starke zwei Wettkampftage absolvierte auch Lena Eichler (Jahrgang 2008), die erst im letzten Sommer nach Erfurt gewechselt war und im Hofwiesenbad über 200 m Brust, 50 und 400 m Freistil sowie im Mehrkampf gewann. Sechs Goldmedaillen plus die im Mehrkampf kamen auf das Konto von Max Fleischer (Jahrgang 2010). Im gleichen Jahrgang schafften es auch Damian Kaiser, Niklas Gläßer und Moritz Banduhn aufs Treppchen. Erfolge feierten auch die ein riesiges Pensum absolvierenden Marina Moser und Luca Paul Windisch (beide Jahrgang 2003) sowie Luca Valentino Wolff (Jahrgang 2005), der insbesondere über 1500 m Freistil in 17:29,03 min überzeugte. In die Siegerlisten trugen sich auch Maximilian Roth (Jahrgang 2003), VfL-Schwimmer Tobias Schmeller (Jahrgang 2004), Forest Belaval (Jahrgang 2009), Ivan Klassen und Levin Kubiak (beide Jahrgang 2011) ein. Medaillen nahmen auch Chiara Dannenberg, Timon Weber, Tom Günther, Niklas Kaftan, Paula Sandel, Joel Kupfer, Armin Rudolf, Ernesta Rudolf, Hannah Sophie Richter, Pia Ewert (VfL), Charlotte Sandel, Feenja Hilbert, Luise Adelt und Kian Schmeller mit nach Hause.- Jens Lohse -

Mai 2019

19 Goldmedaillen, zwölf mal Silber und neun mal Bronze

Die jüngsten Schwimmer des Schwimmvereins Gera brillieren beim 8. Weimarer Kinderwettkampf

Gera/Weimar. Mit 40 Medaillen kamen die 16 Teilnehmer des 8. Weimarer Kinderwettkampfes nach Hause. Die Sieben- bis Elfjährigen mussten vor allem in den Beinwettkämpfen ihr schwimmerisches Können unter Beweis stellen. Am besten gelang dies Max Fleischer (Jg 2010). Mit vier Goldmedaillen, einer bronzenen und vier E-Kader-Zeiten war er am erfolgreichsten, dicht gefolgt von Charlotte Sandel (2010) mit dreimal Gold und einmal Silber sowie drei E-Kader-Zeiten und Maja Chiquinquira Fajardo Salmon (2012) mit dreimal Gold und einmal Silber.

Max Fleischer Bahn 1 6Die Platzierungen eins bis drei: Charlotte Sandel gewinnt über 25m-Delphinbeine (0.25,30, E), 25m-Rückenbeine (0.25,46, E) und 50m-Schmetterling (0.53,23). Silber holt sie über 25m-Kraulbeine (0.24,68, E). Damian Kaiser (2010) wird Zweiter über 25m-Delphinbeine (0.27,67, E) und 25m Rückenbeine (0.29,49). Bronze gewinnt er über 25m-Kraulbeine ( 0.28,35). Ernesta Rudolf (2009) siegt über 50m-Freistil (0.40,85) und wird Dritte über 25m-Delphinbeine (0.26,88). Über Silber über 25m Delphinbeine (0.31,32) und Bronze über 25m-Kraulbeine (0.28,06) kann sich Fabian Lose (2008) freuen. Falk Wittig (2009) belegt Platz drei über 25m Delphinbeine (0.31,68), 25m Brustbeine (0.28,44) und über 50m Freistil (0.42,70). Gold holt er sich über 25m-Rückenbeine (0.26,87). Forest Belaval (2009) schwimmt auf den zweiten Platz über 25m Delphinbeine (0.27,86). Hannah Sophie Richter (2009) holt sich Gold über 25m-Brustbeine (0.27,70) und 50m-Brust (0.51,07). Ivan Klassen (2011) holte sich fünfmal Edelmetall – Gold über 25m-Rückenbeine (0.28,34, E), Silber über 25m-Rücken (0.24,42), 25m-Freistil (0.22,74) und 25m-Kraulbeine (0.29,38, E) und Bronze über 25m-Brustbeine (0.34,32). Im Jahrgang 2011 siegt Levin Kubiak über 25mFreistil in 0.22,25. Luise Adelt (2011) gewinnt über 25m Brust (0.25,71) und 25m-Brustbeine (0.29,69, E). Silber holt sie sich über 25m-Kraulbeine (0.27,66, E) und Bronze über 25m-Rückenbeine (0.29,33, E) und 25m-Rücken (0.26,03). Dreimal Gold gehen an Maja Chiquinquira Fajardo Salmon (2012) über 25m-Rücken (0.28,79), 25m-Brust (0.34,63) und 25m Kraulbeine (0.32,35) sowie Silber über 25m-Rückenbeine (0.32,10). Max Fleischer lässt seine Konkurrenz gleich viermal hinter sich. Er holt Gold über 25m-Delphinbeine (0.26,93, E), 25m-Kraulbeine (0.24,97, E), 25m-Brustbeine (0.28,49, E) und 50m-Brust (0.51,03, E). Den dritten Platz belegt er über 25m-Rückenbeine (0.29,53). Noah Kirst (2009) schwamm zweimal auf den zweiten Platz – 25m-Kraulbeine (0.25,42) und 25m-Brustbeine (0.28,18) – und zweimal auf Platz drei – 50m-Rücken (0.53,12) und 50m-Brust (0.58,49). Über einen zweiten – 25m-Brustbeine (0.29,53) – und einen dritten Platz – 50m Brust (0.53,76) freut sich auch Ylvi Kluge (2009). Den erfolgreichen Wettkampf rundete die Mixed-Staffel Mannschaft 1 (2011) ab mit dem Sieg über die 4x25m Freistil in 01.37,00.

Alexander Behr TM2019a

Februar 2019

Alexander Behr mit Freistil-Double

Luca Valentino Wolff gewinnt 1500 m-Kanten. Weitere Medaillen für Marina Moser und Pascal Fischer

Gera. Drei Gold-, eine Silber- und eine Bronzemedaille – das war die erstaunlich gute Bilanz des Schwimmvereins Gera bei den Thüringer Meisterschaften auf der lange Strecke im Hofwiesenbad. Zwei Titel heimste Alexander Behr (Jahrgang 2002) über 400 Meter Freistil und 800 m Freistil ein.

„Für den frühen Saisonzeitpunkt ist die Zeit gar nicht schlecht. Auf der siebenten Bahn bin ich etwas eingebrochen. Aber es war auch niemand da, der mit mir mithalten konnte. Sonst wäre es sicherlich schneller geworden“, kommentierte der 16-Jährige seine 400 m Freistil-Siegerzeit von 4:11,82 Minuten. In Leipzig und Magdeburg will er in den nächsten Wochen noch deutlich schneller unterwegs sein. In Berlin hatte er im Dezember auf der Kurzbahn schon mal die Vier-Minuten-Marke geknackt. Über 800 m Freistil setzte er sich in 8:36,61 min durch. Auch über 1500 m Freistil gab es einen Geraer Sieger. Der erst zwölfjährige Luca Valentino Wolff (Jahrgang 2005) war in 17:35,42 min der schnellste Thüringer, profitierte freilich davon, dass einige ältere Schwimmer den langen Kanten ausließen.

Bei den Damen durfte sich Marina Moser (Jahrgang 2003) über Silber über 400 m Lagen freuen. Nach der Schmetterlingslage, ihrer Lieblingslage, hatte sie das Feld noch klar angeführt. Doch schon auf den beiden Rückenbahnen kam die Weimarerin Cosima Prax Zug um Zug näher und zog vorbei. Im Schlussspurt musste Marina Moser dann den Angriff von Viktoria Klus (DLRG Weimar) abwehren. In 5:27,64 min schlug sie als Zweite an der Beckenwand an. „Mit der Zeit bin ich sehr zufrieden. Vor drei Wochen in Halle war ich noch acht Sekunden langsamer“, erzählte die 15-Jährige, die in der Vorsaison die Bleibezeiten am Erfurter Sportgymnasium nicht erreicht hatte. Die 10. Klasse darf Marina Moser in Erfurt trotzdem noch beenden. Weil sie die Kampfrichterausbildung absolviert hat, ist es ihr auch gestattet, zumindest morgens am Sportgymnasium mit zu trainieren. Über 800 m Freistil verpasste die Geraerin als Vierte in 10:09,41 min Edelmetall knapp.

Aufs Podest schaffte es hingegen Pascal Fischer (Jahrgang 2004) über 400 m Lagen. In 4:58,59 min musste er dem Erfurter Richard Ahnert und dem Weimarer Richard Prax den Vortritt lassen. In den Jahrgangswertungen setzten sich Alexander Behr (Jahrgang 2002) über 400 und 800 m Freistil, Marina Moser (Jahrgang 2003) über 400 m Lagen und 800 m Freistil, Pascal Fischer über 400 m Lagen, Marius Rinke (beide Jg. 2004) über 400 und 800 m Freistil sowie Luca Valentino Wolff (Jahrgang 2005) über 400 m Lagen und 1500 m Freistil durch. -Jens Lohse-

Seite 1 von 2

Free Joomla! template by L.THEME